10 Maramber 10 Lange Nacht der Museun 10 George
Dreister Diebstahl mitten in Buchs
Bild/Illu/Video: Alessandro Pippia

Dreister Diebstahl mitten in Buchs

Ich war völlig überrascht und dachte mir, ich bin selber schuld ich habe ihn nicht mal abgeschlossen, ich hätte die Möglichkeit gehabt, die diese E-Scooter von Segway kann man mit der App einfach und bequem schließen, und der Scoooter blockiert und man kann den Flitzer nicht mehr bedienen. Ich schaute mich um und sah weit und breit niemanden. Kurz darauf hin habe ich auf der Polizei Station in Buchs angerufen und habe diesen Vorfall in wenigen Worten beschrieben. Als die Sekretärin mich fragte, ob ich meinen Scooter wieder erkennen würde, sah ich im gleichen Moment ein junges Mädchen an der Seitenstrasse vorbeidüsen. Ich wusste augenblicklich, dass es mein Segway war. Ich sagte der Polizei Sekretärin am Telefon, dass ich glaube, dass ich meinen Scooter von weitem gesichtet habe.


Ich habe nun gesehen, dass ein junges Mädchen die Alvierstrasse hochgefahren ist. Ich fuhr auf den Parkplatz bei der Kantonalbank und wieder zurück. Dabei erkannte ich das andere Mädchen wieder, welches auf dem Trottoir stand. Die Beiden sind mir entgegengekommen, als ich mich aufmachte um einzukaufen. Sie sind an meinem Scooter vorbeigelaufen.  Als ich sah und bemerkte, dass sie rechts abbiegt, habe ich in diesem Moment nichts dergleichen getan und bin ganz ruhig und unauffällig über die Strasse, sodass Sie mir direkt entgegenfahren musste. Dann habe ich sie angehalten und meinen Scooter an der Stange festgehalten. Ich habe gesagt, dass sie mir den Scooter sofort wieder zurückgeben soll, denn das sei meiner. Ich fragte sie, was ihr eigentlich einfalle, einfach so einen Scooter zu klauen und ob es ihr bewusst sei, dass sie einen Diebstahl begangen habe.


Sie schaute mich mit ganz grossen Augen an und war total überrascht. Sie erwiderte: «Chills mal Diggy!» Daraufhin habe ich den beiden Mädchen gesagt, dass sie auf der Stelle vor Ort bleiben sollen, denn die Polizei sei schon unterwegs.


Sie war ganz überrascht, dass alles so schnell ging und das ich noch die Polizei alarmiert habe, passte Ihr so ganz und gar nicht. Sie meinte, ob ich mich nicht schäme wegen sowas die Polizei anzurufen und was ich eigentlich das Gefühl habe, wer ich sei?


Meine Antwort war kurz und auch für sie verständlich: «Ich bin der Besitzer von diesem Scooter.» Fünf Minuten später ist die Polizei eingetroffen, ich erwähnte, das ich auf einer Art selber schuld bin, dass ich meinen Scooter nicht abgeschlossen habe, aber trotzdem gibt es niemanden das Recht etwas mitgehe zu lassen, das einem nicht gehört. Diebstahl geht gar nicht. Die Polizei stimmte mir in diesem Punkt vollkommen zu. Als der eine Polizist bei den beiden Mädchen eine Personenkontrolle durchführte, meldete sich die Täterin zu Wort und fügt hinzu «Es stehen überall solche Scooter rum.» Der Polizist sagte, in einem starken Ton. «Wie bitte? Wo stehen hier Scooter rum?»


In der Zwischenzeit war ich im Gespräch mit den anderen Polizisten und erklärte ihm die fantastische Funktionen, welche mein Segway besitzt. Er sagte mir, dass ich hier eine Anzeige wegen Diebstahl machen könnte und somit aber die Zukunft von dem Mädchen ruinieren werde. Ich sah, dass die beiden noch sehr jung waren, es hat sich dann herausgestellt das beiden minderjährig sind, da habe ich Mitleid bekommen und habe in die Runde gesagt. «Ihr seid noch so jung und ich möchte euch nicht die Zukunft verbauen. Es soll dir eine Lehre sein, dass man solche Sachen in Zukunft nicht macht. Mir ist es eine Lehre sein, dass ich meinen Segway nicht mehr draussen stehen lasse.»

Themenverwandte Artikel

Ein Gespräch über Freundlichkeit
Bild/Illu/Video: Alessandro Pippia

Ein Gespräch über Freundlichkeit

Eine kuriose Nacht in Buchs
Bild/Illu/Video: zVg

Eine kuriose Nacht in Buchs

Autogrammexperte Pippia geht in die Forschung
Bild/Illu/Video: Christian Imhof

Autogrammexperte Pippia geht in die Forschung

Empfohlene Artikel