Bild/Illu/Video: zVg.

driftFM bringt Qultur zum Klingen

Gratulation zum Sender. Wie ist driftFM angelaufen?

Herzlichen Dank für die Glückwünsche. Mit dem Start sind wir sehr zufrieden. Wir senden seit Mitte Mai rund um die Uhr einen Musik-Stream mit aktueller und traditioneller Country- und Rockmusik, machen wo immer möglich Werbung für das Programm und bekommen tolle Feedbacks von Leuten, die die Idee eines Spartenradios und unseren Musikmix toll finden.


Momentan spielt ihr nur Musik. Wann plant ihr die ersten Wortbeiträge?
Seit letzter Woche steht unser kleines Studio in Chur. Nun müssen wir noch die notwendige Technik installieren, um live senden zu können. Wenn alles wie vorgesehen klappt, sind wir ab Oktober mit moderierten Sendungen on air. Natürlich nicht rund um die Uhr, das würde unser Budget sprengen. Einzelne Stunden werden moderiert sein, dazwischen wird aber weiterhin viel gute Musik nonstop zu hören sein.


Wie wollt ihr in dem Meer aus Podcastern und Radiostationen hervorstechen?
Ich denke, wir werden mit dem Mix aus Country, Rock und Oldies, den charmanten Bündner Moderationen und dem hohen Anspruch an die Professionalität punkten. Wir wollen weder ein Mainstream- noch ein Hobby-Radio sein. Bei uns gibt es «das Beste von früher und heute aus Country und Rock» und dazu unterhaltsame, professionell produzierte Inhalte. Wir planen auch eine regelmässige einstündige Talksendung, wollen Musikerinnen und Musiker ins Studio einladen und kleine Konzert-Sessions live übertragen.


Inwiefern hat dir deine Arbeit bei der Südostschweiz geholfen, ein eigenes Produkt auf die Beine zu stellen?
Ich durfte früher bei Radio Grischa sowie Country Radio Switzerland und aktuell bei Radio Südostschweiz wertvolle Moderationserfahrung sammeln und das Radio-Handwerk erlernen. Das hilft bei der Planung eines neuen Senders ganz bestimmt. Eine Leidenschaft fürs Radiomachen habe ich aber bereits seit meiner Kindheit. Damals habe ich im Kinderzimmer Radio gemacht und mein Bruder musste jeweils zuhören.


Wirst du auch in Zukunft noch bei Radio Südostschweiz RSO Country moderieren?
Nein, das wird ab Oktober leider nicht mehr möglich sein. Ich hätte mir gut vorstellen können, die Sendung weiterhin zu moderieren, aber das wollen die RSO-Verantwortlichen nicht.


Wie sehen eure längerfristigen Pläne mit driftFM aus?
Wir möchten das Schweizer Spartenradio für Country und Rock werden. Wer diese Musik liebt, sollte nicht mehr um driftFM herumkommen.


Werdet ihr auch auf DAB+ zu empfangen sein?
Aktuell noch nicht, aber das ist längerfristig sicher ein Ziel. DAB+ ist der Radiostandard der Zukunft und da wollen wir natürlich dabei sein. Zuerst müssen wir aber Gönner, Sponsoren und Investoren finden, die unsere Vision mittragen und unseren Radiosender ideell und finanziell unterstützen.


Wo kann man euch aktuell überall empfangen?
Am besten natürlich hier bei euch! Unser Webplayer ist auf der Seite von Qultur so eingebunden, dass man beim Lesen driftFM hören kann. Dann selbstverständlich auch auf unserer eigenen Webseite www.drift.fm sowie in verschiedenen Radio-Apps wie dem Swiss Radioplayer, radio.de, Streema, Online Radio Box oder Phonostar. Wir hoffen, dass wir in Kürze auch bei Swisscom TV und UPC zu empfangen sein werden. Die entsprechenden Anträge sind deponiert.

Themenverwandte Artikel

Fünf Fragen an Alex Tobisch
Bild/Illu/Video: Caroline Stäger-Oettli

Fünf Fragen an Alex Tobisch

«Pippia - der Autogrammexperte» Folge #1
Bild/Illu/Video: Beni Garrido

«Pippia - der Autogrammexperte» Folge #1

Vielen Dank für die Glückwünsche!
Bild/Illu/Video: Marcus Duff / cascadas

Vielen Dank für die Glückwünsche!

Empfohlene Artikel