Fünf Fragen an Sandro Dietrich
Bild/Illu/Video: zVg.

Fünf Fragen an Sandro Dietrich

Wie erleichtert bist du, dein Album endlich rausbringen zu können?

Seit rund 10 Jahren komponiere und produziere ich nun Musik. Anfangs für die Festplatte, jetzt für verschiedene Künstler, Firmen und endlich auch für mich selber. Ich habe mir während dieser Zeit immer wieder gesagt, wenn es soweit ist und die Qualität stimmt, dann release ich mein eigenes Album. Deshalb kann man schon von einer Erleichterung sprechen.


Was hat den Prozess so in die Länge gezogen?

Seit der Gründung von Klangstark vor gut drei Jahren ist sehr viel passiert. Wir hatten ziemlich viele Produktionen, an denen wir mitwirken konnten. «Sandro Dietrich» war während dieser Zeit mehr ein Nebenprojekt ohne Druck. In dieser Zeit sind viele Demos entstanden, einige davon haben es nun als fertige Songs aufs Album geschafft. «Bluamamaitli» und «Für immer» waren in dieser Zeit zwei Pilotprojekte. Ich wollte schauen, wie die Leute darauf reagieren. Nach dem Release dieser zwei Songs habe ich gemerkt, doch, es kommt gut an. Die Leute sind offen für mehr.


Wie viel Anteil hat Gimma am Album?

Ich arbeite seit Ende 2013 immer wieder mit Gimma zusammen. In dieser Zeit ist eine gute Freundschaft entstanden. Wir respektieren und schätzen unsere Arbeit sehr. Gimma ist einer der besten Texter unseres Kantons. Für mich war von Anfang an klar, dass er die Texte schreibt. Meine Stärken liegen in der Produktion und in der Melodiefindung.


Was dürfen deine Fans auf deinem Debüt erwarten?

12 Songs in Mundart. 100% Bündnerdeutsch.


Wie ist der Stand bei den Singvögeln?

Die Songs sind zu 100%, die Grafik bald fertig. Jetzt geht es an die Verhandlungen mit den Plattenfirmen. Dieses Projekt ist auf sehr gutem Weg. Anfangs August startet der einwöchige Workshop für die Live-Shows mit rund 20 Kindern. Am Churer-Fest und an der Schlagerparade kann man die Singvögel mit den Songs das erste Mal live erleben. Für das erste Album braucht es aber noch ein wenig Zeit. Dieses wird voraussichtlich erst im Frühling erscheinen. Das Projekt geht auf jeden Fall weiter. Für das Schuljahr 2019/2020 gibt es noch einige Plätze. Man kann sich immer noch anmelden.

Themenverwandte Artikel

Fünf Fragen an Roman Zinsli von Red Queen
Bild/Illu/Video: zVg.

Fünf Fragen an Roman Zinsli von Red Queen

Fünf Fragen an Seven
Bild/Illu/Video: Christian Imhof

Fünf Fragen an Seven

Fünf Fragen an Alex Tobisch
Bild/Illu/Video: Caroline Stäger-Oettli

Fünf Fragen an Alex Tobisch

Empfohlene Artikel