10 George 10 Maramber 10 Lange Nacht der Museun
Bild/Illu/Video: Leo Vargas

Yoan Masao veröffentlicht erstes Album

Yoan Masao eine Kunstfigur die 2016 ins Leben gerufen wurde, klingt spannend kannst du uns mehr darüber verraten?

Yoan Masao war und ist das Produkt aus meinen Depressionen. Es war ein Neustart und der war damals für mich dringend nötig. Zwar war die Musik schon immer ein fester Bestandteil meines Lebens, jedoch drehte sich in den Frühjahren vieles um die Hip Hop Qultur. So lernte ich schon als Kind vieles übers Songwriting aufgrund von der Rapmusik. Produktion kam in späteren Jahren hinzu. Nachdem ich meine Production skills auf ein angemessenes Niveau bringen konnte, fing ich an, die Motivation für das Hip Hop Genre zu verlieren und dann kam die wohl härteste Depressionsphase in meinen Leben. Mein bester Freund lud mich auf einen Pablo Nouvelle Konzert ein und das änderte alles in meinen Leben. Ab de, Punkt war ich mir sicher, dass ich meine eigene Musikrichtung finden würde und auch so coole Musik wie Pablo machen würde. So suchte ich nach den perfekten Namen der mein Künstlerisches am besten repräsentieren könnte und daraus entstand der Name Yoan Masao. Yoan aus der europäischen Qultur und Masao aus dem Japanischen. Da ich schon ein kleiner Japan-Fan bin (Animes, japanische Mythologie, und so weiter) passte alles zusammen.


Diverse Singles sind schon draussen. Wie sind die ersten Reaktionen darauf?
Die Resonanz ist bis jetzt unglaublich, egal ob «Different Places», «Fade away» oder halt eben «Music from my heart», die Lieder kommen bei den Leuten sehr gut an. Es motiviert mich extrem, meinen Traum weiterhin zu verfolgen, alles step by step.

Was möchtest du mit deinem Song beim Publikum auslösen?

Selbstreflexion, denn es geht genau um das. Ich habe aus meinen Depressionen ein ganzes Album erschaffen und somit konnte ich das als so eine Art Ventil nutzen, um meinen Gefühlen freien Lauf zu lassen mit der Musik. Es sollte den Leuten Mut machen und vielleicht sogar ein bisschen Hoffnung, es wird nicht alles besser, ohne dass man etwas macht, aber dieser Schritt muss gemacht werden, um raus zu kommen. Ich möchte den Leuten helfen und wer weisst vielleicht konnte ich bereits einige dazu bringen selber etwas zu machen (nicht unbedingt Musik), der Gedanke allein erfüllt mich mit Freude.

Wie würdest du jemanden Deinen Musikstil beschreiben, der mit deinen Stücken noch nicht vertraut ist?
Die one million Dollar Question. Ich werde oft danach gefragt und bis jetzt war meine Antwort: Pop. Nun musste ich feststellen, dass dies nicht ganz die Wahrheit entspricht, denn meine Musik enthält viel elektronischen Einfluss, aber auch viel Hip Hop (sind halt meine roots), Future Bass Elemente und so weiter. Man Könnte vielleicht sagen Future Pop oder einfacher gesagt den Yoan Masao Sound.


Dein Album wird als Independent Produktion veröffentlicht, wofür steht diese Bezeichnung?
Es ist ein unabhängiges Album, finanziert aus eigener Tasche, selfmade halt. Mal abgesehen von meinen Freuden, die mir dabei halfen alles auf die Beine zu stellen, war kein Label dabei beteiligt. Wie lang dies so bleiben wird, bleibt abzuwarten. Klar ist es für mich ein Traum bei einen Label zu landen, aber so konnte ich vieles Neues lernen und das alles selber zu machen, kostet sehr viel Energie und Geld, ich musste lernen mit den Dingen, die auf mich zukommen, anders umzugehen. Es war nicht immer einfach. Ich meine, ich kam oft an meinen Grenzen und war sehr verzweifelt. Doch am Ende des Tages hat sich alles richtig angefühlt. Ich denke auch, dass kein Label mich damals unter Vertrag genommen hätte, warum denn auch? Ich sage immer noch, dass ich sehr am Rande spiele, dennoch werde ich alles dafür tun, um das zu ändern. Denn ich möchte ein Teil der Szene sein und die Denkweise der Industrie verändern.


Auf deinem Album sind einige Musiker mit an Bord. Verrätst du uns welche?

Insgesamt sind es 11 Songs, die es auf die reguläre Album Version geschafft haben. EFKA, Lia Nxieta, Chris Karell, Meo, Miguel, Moiisha Tyzann, Dékade, Cachita, Senshi, Feelaki, Tim Trance, Unique, Jeshua und Jeshmano. Das sind alle Künstler, die auf meinem Album vertreten sind. Irgendwie hatte ich das Glück, mit so tollen Artist in Kontakt zu kommen, um das Projekt auf die Beinen zu stellen. Denn ich wollte mich mehr auf die Produktion Fokussieren und weniger auf den Gesang (für die nächsten Projekte kommt aber eventuell mehr Gesang von meiner Seite.


Wer in das Album rein hört, spürt schnell, dass die Songs unterschiedlicher nicht sein könnten. Ist das richtig?

Meine Musik bezeichne ich oft als sehr experimentierfreudig. Jedoch wollte ich allem zeigen, dass ich auch radiotaugliche Songs kreieren kann, die jedoch anders klingen, als die normale Radio Lieder. Da ich zu dieser Zeit auch eine Trennung hinter mir hatte, benutzte ich diese Thematik als Schauplatz für meinen Album. Es sollte genau die Geschichte meiner gescheiterten Beziehung aufzeigen. Somit beschloss ich, ein Werk zu kreieren, dass für jeder etwas dabei enthält, sich jedoch homogen anfühlt und die Geschichte sehr flüssig erzählt. So ist die Aussage durchaus berechtig, denn einzeln sind die Lieder unterschiedlich, als Gesamtbild jedoch, ergänzen sie sich perfekt. Ich entschied mich auch bewusst für eine LP, dabei würden die meisten Newcomer eher eine EP oder einfach unzählige Singles bevorzugen. Für mich war dies jedoch keine Option. Ich wollte direkt ein Album kreieren, denn nur so war es mir möglich die Story so zu erzählen, dass sie dann auch sinnvoll ist.


Gibt es jemanden, der dich bei der Produktion speziell unterstützt hat?

Der Gedanke alles allein zu machen, ohne jegliche Hilfe ist schlicht und einfach naiv. Das gesamte Projekt wäre überhaupt nicht zu Stande gekommen ohne die Hilfe vom Myssy. Sie hat mir immer den nötigen Druck gegeben und mich dazu gebracht -trotz Depressionen- alles fertig zu stellen. Auch meinen Tontechniker Tim Böckle verdanke ich viel, er war für Mix und Master verantwortlich und hat das souverän gemeistert. Auch im Bereich Visuals wäre ohne die Hilfe vom meinen Freunde Linus Spitz (Bildmitschuss) und Leo Vargas und Nick Schlumpf gar nichts möglich gewesen. Sie brachten nicht nur ausserordentliche Ideen, sondern gaben mir auch Tipps und immer 200 Prozent. Zudem möchte ich mich noch bei den Gesangsartisten für die unglaubliche Zeit bedanken.


Sind Auftritte oder Konzerte geplant?
Das ist mein Ziel fürs das Jahr 2022. Ich möchte vor den Leuten spielen, meine Musik so mit ihnen teilen. Momentan versuche ich, die Songs für das Livespielen zu adaptieren. Das dauert halt noch ein wenig, aber bald sollte ich soweit sein, dann könnt ihr sicher mal gerne vorbei schauen.


Eine persönliche Frage. Was machst Du, wenn du von der Musik eine Pause einlegst?
Es stimmt schon. Musik nimmt sehr viel Zeit im Anspruch, doch 24/7 Musik machen kann ich auch nicht. Wenn ich nicht gerade am Musik machen bin, bin ich am Fotografieren oder Videos produzieren. Seit kurzem habe ich die analoge Fotografie für mich entdeckt und besitze mittlerweile auch verschiedene analoge Kameras. Sport ist auch etwas, was ich sehr enthusiastisch verfolge. Ich versuche einen gesunden Lifestyle zu führen und da gehört auch Sport dazu (Joggen - Marathon laufen - Kampfsport) Auch Kunst im Allgemeinen beschäftigt mich sehr. So habe ich eine Kunstplattform zusammen mit Myssy auf die Beine gestellt (müsst ihr unbedingt abchecken -> artisyou.ch).


Das letzte Wort gehört dir, vielleicht gibt es etwas was du unseren Lesern und deinen Fans nicht vorenthalten möchtest?

Nach fünf Jahren Produktionszeit ist es nun soweit: Mein Album kommt und ich bin sehr gespannt, wie die Leute darauf reagieren werden. Ausserdem habe ich bereits mit meinem nächsten Projekt begonnen. Ich werde dieses Jahr auch mit vielen Künstlern zusammenarbeiten. Man kann meine Musik ausserdem auch mit dem Kauf von meinen Merch unterstützen. Der Fokus war auch dort, wie bei meiner Musik, die gute Qualität. Dieses Jahr wird sehr viel Musik rauskommen, also stay tuend. Ich bedanke mich auch bei euch, danke für die Fragen. Ich habe sie mit sehr viel Freude beantwortet.

Themenverwandte Artikel

Es rockt in der St. Moritzer Musikszene
Bild/Illu/Video: zVg.

Es rockt in der St. Moritzer Musikszene

Blue Jeans legen mit «Mr. Moon» nach
Bild/Illu/Video: zVg.

Blue Jeans legen mit «Mr. Moon» nach

Evangelion mit erstem Album
Bild/Illu/Video: zVg

Evangelion mit erstem Album

Empfohlene Artikel