10 George 10 Lange Nacht der Museun 10 Maramber
Peter Lenzin veröffentlicht «Here & Now»
Bild/Illu/Video: Roland Reiniger

Peter Lenzin veröffentlicht «Here & Now»

Gratulation zum neuen Album. Schon nervös?

Vor allem aufgeregt vor lauter Vorfreude. Ich habe sehr lange auf diesen Moment hingearbeitet und es ist schön, wenn man das Resultat dann endlich mit dem Publikum teilen darf. Für die CD-Taufe sind wir aber super vorbereitet; am Sonntag hatten wir die Hauptprobe und nun weiss ich, dass alles gut kommt.


Deinem näheren Umfeld hast du die neuen Songs sicher schon gezeigt; wie sind die Reaktionen darauf?

Ausser meiner Familie habe ich die Musik noch niemandem gezeigt.

Mein Sohn meinte, nachdem er es während einer Autofahrt angehört hat; dass die Songs super zu verschiedenen Stimmungen passen und man immer wieder überrascht wird.


Wie waren die Aufnahmen zum Album?

Im Studio waren wir sehr effizient und haben die 15 Songs in kürzester Zeit, nämlich in gut drei Tagen eingespielt. Das konnten wir aber nur machen, weil wir im Vorfeld intensiv und oft geprobt haben und so die Songs absolut sassen. Und natürlich auch, weil meine Mitmusiker auf ihren Instrumenten absolute Profis sind und es innerhalb der Band musikalisch wie menschlich einfach passt.


Hat die lange Veranstaltungspause eure Kreativität im Studio beflügelt?  
Ja, das kann man bestimmt so sagen. Die lange Veranstaltungspause hat uns insofern beflügelt, da wir so richtig hungrig auf «Musik machen» waren und wir uns total auf die Studiotage gefreut haben. Normalerweise hätte jeder von uns noch Gigs schieben müssen aber jetzt hatten wir viel mehr Ruhe als sonst.


Wie viele Lieder davon sind instrumental und wie viele haben Gesang drauf?

Jetzt muss ich selber kurz nachzählen; 8 sind instrumental und 7 sind mit Gesang.


Live sind deine Band und du dafür bekannt auf das Improvisieren zu setzen. Wie schwierig ist es diesen Livespirit auf einer Aufnahme zu konservieren?

Erstaunlicherweise gelingt uns das im Studio recht gut. Da ist automatisch so ein «Kribbeln» in der Luft und von meiner Erfahrung weiss ich auch, dass ich ein Solo höchsten dreimal spiele und eines davon nehme, am liebsten habe ich «First Takes».


Du hast ja schon einige CDs veröffentlicht. Als wie wichtig würdest du «Here & Now» für deine Diskografie einstufen?

Die CD die gerade herauskommt, ist immer die Wichtigste. Ich bin total begeistert von «Here & Now» und auch ein wenig stolz, wie sich meine Musik weiterentwickelt hat. Dieses Album ist nicht einfach ein weiteres Album, das ähnlich klingt wie andere von mir – es ist  frischer, rockiger und dringlicher!


Jetzt langsam öffnen wieder die Lokale und du bist mit deinem neuen Album gerade rechtzeitig. Ist das Glück oder hattest du das im Gefühl, dass es für die Konzertveranstalter bald wieder aufwärts gehen muss?

Das hat sich einfach alles so ergeben. Es ist aber bestimmt ein guter Moment. Die Leute sehnen sich nach Leben und nach Musik. Wie sich das mit der Nachfrage nach neuen Konzerten entwickelt, kann ich aber überhaupt noch nicht sagen. Unsere Branche hat es ja ziemlich durchgerüttelt. Im Moment sind wir bei weitem noch nicht ausgebucht…


Hat Corona das Verständnis der Zuhörer gegenüber den Musikern ein bisschen verändert? Das kann ich noch nicht abschliessend sagen, da es ja erst gerade wieder los geht. Ich hatte letzte Woche mein erstes Konzert in Österreich vor 300 Leuten – es war eine geniale Stimmung und ja, ich habe grosse Freude und Wertschätzung gespürt.


Wo kann man dich in nächster Zeit live mit deiner Band erleben?

An den CD-Release-Konzerten in der Kellerbühne St.Gallen am Sa. 5. Juni, am 11. und 12. Juni in der Bühne Marbach und im Hof Speicher am 17. Juni.


Weitere Konzertinfos gibt’s auf der Webseite www.peterlenzin.ch  

Das neue Album könnt ihr unter folgendem Link bestellen.

Themenverwandte Artikel

«Bliib dahai» - Festival mit Lenzin und Hatzigeorgiou
Bild/Illu/Video: Beni Garrido

«Bliib dahai» - Festival mit Lenzin und Hatzigeorgiou

Lenzin lässt Maskenpflicht vergessen
Bild/Illu/Video: Christian Imhof

Lenzin lässt Maskenpflicht vergessen

Ein bisschen Jazz zum Pippia - Staffelfinale
Bild/Illu/Video: Beni Garrido

Ein bisschen Jazz zum Pippia - Staffelfinale

Empfohlene Artikel