10 Maramber 10 George 10 Lange Nacht der Museun
Textselfie
Bild/Illu/Video: Alice Gabathuler

Textselfie

Am Montagabend fragte mich jemand: «Wie geht es dir?» Ich hatte gerade eine wunderbare Lesung hinter mir, die jede einzelne Faser meines Körpers und meines Herzens mit Glück auf- und ausgefüllt hatte, neben mir stand ein wunderschöner Dankesblumenstrauss. Ich antwortete: «Gut. Richtig gut.» Es war einer dieser Augenblicke, die man für immer festhalten möchte. Mir wurde bewusst, wie sehr ich bei mir und in mir angekommen bin. Vielleicht wollte ich deshalb eine Kolumne über FOMO schreiben, die Fear of Missing out, also die Angst etwas zu verpassen, respektive eben darüber, dass ich diese Angst nicht (mehr) habe.


Aber das trifft es nicht wirklich. Eigentlich hatte ich diese FOMO kaum jemals. Es war etwas anderes. Mir fehlte die berufliche Anerkennung und Wertschätzung. Jetzt, wo ich sie nicht mehr an Stellen und bei Menschen suche, bei denen ich sie sowieso nicht finde, merke ich, dass beides immer da war. Ich bin gegen Mauern gerannt, die ich nicht niederreissen kann. Dass diese Mauern blöderweise genau da standen und immer noch da stehen, wo eigentlich Türen sein sollten, nicht nur für mich, sondern für viele Schweizer Kinder- und Jugendbuchschaffende, kann ich nicht ändern. Ich reibe mich nicht weiter daran auf, kämpfe nicht mehr dagegen an, sondern freue mich an Menschen und Stellen, die mich und meine Arbeit wahrnehmen und wertschätzen. Und sehe plötzlich, wie viele das sind.


Und dann gehört auf mein Selfie noch ein Wägelchen. Jahrelang bin ich um diese Dinger herumgeschlichen, mit denen man seine Einkäufe einfach und problemlos nach Hause ziehen kann. Kurz vor dem Zugreifen regte sich jeweils mein widerborstiges Ich: «So alt, wie du mit so einem Wägelchen aussiehst, kannst du gar nie werden», sagte es. Kürzlich war ich in Lausanne und habe mich Hals über Kopf in so ein Ding verliebt. Und ja, jetzt habe ich eins. Giftgrün, mit Katze. YES!


Das Beste an der Sache: Man kann damit nicht nur schwere Einkäufe locker nach Hause ziehen – sie eignen sich auch zum Transport von Büchern. Ab sofort wird mein Lesungsrucksack sehr leicht sein und nur noch ein paar Kleinigkeiten enthalten; den Rest ziehe ich einfach in meinem giftgrünen Wägelchen hinterher.

Themenverwandte Artikel

Wie viel verdient man denn so als Autorin?
Bild/Illu/Video: zVg.

Wie viel verdient man denn so als Autorin?

Eine einfache Frage und die knifflige Suche nach der Antwort
Bild/Illu/Video: Alice Gabathuler

Eine einfache Frage und die knifflige Suche nach der Antwort

Empfohlene Artikel