10 Hendrik Freischlader 10
Bluesclub
10 Wilson
Bild/Illu/Video: zVg

«Das Zulassen an sich ist für mich das Wichtigste»

Karin Ospelt stammt aus dem Fürstentum Liechtenstein, Oli Kuster und Kevin Chesham aus Bern. Kennengelernt habe die Frontfrau ihre beiden jetzigen Bandkollegen erstmals als Zuhörerin, als sie noch in Bern gewohnt habe. «Einige Jahre später, als es mich schon wieder weiter verschlagen hatte, hinterliess Oli Kuster eine Nachricht auf meinem Telefon und fragte, ob wir zusammenarbeiten wollen.» Ab dann habe die Magie übernommen und Ospelt hat bemerkt, dass einfach alles passt. «Danach schickte er mir ein paar Soundspuren, bei mir flossen direkt Melodien und Lyrics heraus, ich machte ein paar Demo-Aufnahmen und dann nahm alles seinen Lauf.» Auch heute erinnert sich die Liechtensteinerin gerne an die ersten Proben mit ihren Bandkollegen. «Ich brachte ein paar neue Texte mit zur Probe und spätestens ab dem ersten Espresso in der Bar nebenan war klar, dass da viel Schönes entstehen wird.»


Keine Musik für Schubladen
Einen typischen AEIOU-Song gebe es für das Trio gar nicht, da jeder Song sehr eigen klinge. «Manchmal klingen wir verspielt, mit bunter Instrumentierung mit Cemalo, Flöten, oder Perkussion. Dann klingen wir nach Elektro-Pop mit fettem Bass. Oder wir klingen retro nach 80er-Jahre-Disco, durch die unterschiedlichsten Synth-Sounds. Oder dann wieder das Gegenteil: Wenn’s wieder sehr minimalistisch wird, wie auf einem Song auf dem Album namens ‘Sink’. Da ist nur Stimme, ein weit entfernter Bass im Hintergrund und ein Gedicht, mehr nicht.» Schwierig einem Stil zuzuordnen seien nicht nur ihre Klänge, auch der Name der Band entspringe der Fantasie. «Vielleicht ist er inspiriert vom Berner Dialekt oder von Einsingübungen oder von Dada. Das weiss niemand so genau. Kleiner Fun fact: Wenn wir in Österreich spielen, werden wir immer gefragt, wie wir zu unserem Bandnamen stehen. Denn dort hat AEIOU einen historischen Hintergrund, dessen Ursprung im 15. Jahrhundert liegt.» Mit Paloma und Gesang Es ist eine spezielle Aura, die AEIOU umweht. Karin Ospelt drückt ihre Gefühle neben dem Gesang zusätzlich noch auf einer Indian Slide Gitarre aus. Dieses exotische Instrument habe es dank Oli Kuster auf die Bühne geschafft. Dieser besitze in seinem Studio ein riesiges Sammelsurium an unterschiedlichen Instrumenten. «Einmal kaufte er diese Indische Liegegitarre ‘Paloma’ und sie kam tatsächlich nach einigen Monaten per Post an. Man spielt sie ähnlich wie eine Klaviertastatur mit Saiten und sie hat einen ganz eigenen Klang. Ein paar Wochen habe ich da schon mit Üben verbracht, bis ich mit ‘Paloma’ live auf die Bühne konnte. Da ich selber schon zweimal in Indien war, mich diese Kultur sehr fasziniert und ich mich auch mit indischer Musik auseinandergesetzt habe, passt das Instrument eh perfekt.»

Zeit, bewegt zu sein
Die Melancholie ist ein wichtiges Element in der Musik des Trios. Doch die Behauptung, dass richtig gute Songs nur dann entstehen, wenn der Schreibende melancholisch gestimmt ist, will Karin Ospelt nicht gelten lassen. «Mittlerweile glaube ich, dass dieses romantische Bild von der kreativen Kraft der Melancholie nur manchmal einen guten Song entstehen lässt. Oft sind es aber auch andere Emotionen oder Bilder oder Alltagsszenen, aus denen wir schöpfen. Daher sage ist meine Antwort: Das Zulassen an sich ist für mich das Wichtigste am Songwriting. Ob dann Melancholie, Lebensfreude oder Schmarren rauskommt, ist dann sekundär.» Momentan ist die noch relativ junge Band auf ausgedehnter Tournee. Dort lassen sie definitiv auch ein paar Anekdoten auf sich zu kommen, die zu neuem Songmaterial inspirieren. So eine Tournee sei jeweils ein wahres Sammelbecken an Eindrücken, welche auf die Musiker:innen einprasseln. «Wir haben wirklich viel Lustiges, aber auch Anstrengendes auf Tour erlebt. Das schönste Erlebnis in den letzten Monaten war für mich unsere Plattentaufe in Bern. Der Raum platzte fast aus allen Nähten, es war heiss, die CD kam grad noch rechtzeitig per Post und wir durften nach Monaten voller Arbeit und Herzblut mit einem grandiosem Publikum unser neues Album ‘Dancing With a Rainy Face’ feiern. Danach hats zwar nicht vom Himmel geregnet, aber das ein oder andere Tränchen ist da schon geflossen. Im Album geht's ja ums Überwältigt-Sein oder ums Bewegt-Sein. Und das ist auch an diesem Abend genau so passiert.» Hoffen wir, dass dem Trio noch viele weitere solcher Erinnerungen passieren und sie mit ihrer Musik weiterhin Menschen aus allen möglichen Himmelsrichtungen berühren und bewegen.

Themenverwandte Artikel

Wenn Bubenträume wahr werden
Bild/Illu/Video: Daniela Kutlesa (HitMill)

Wenn Bubenträume wahr werden

«Musik ist mein Ventil»
Bild/Illu/Video: Christian Ludwig

«Musik ist mein Ventil»

«Status: Bündner:in» mit Ladina Bordoli
Bild/Illu/Video: Roland Steffen

«Status: Bündner:in» mit Ladina Bordoli

Empfohlene Artikel