Nur mit dem Herzen sieht man wirklich
Bild/Illu/Video: Christian Imhof

Nur mit dem Herzen sieht man wirklich

Hoffnung ist irrational, so wie viele andere Gefühle auch irrational erscheinen. Für den Verstand sind menschliche Gefühle wie Liebe, Hass, Frustration oder Hoffnung oftmals unverständlich. Der Verstand arbeitet gegen unser Herz. Während der Verstand überall einen Sinn und Zweck sucht, lebt das Herz einfach. Darum kann der Verstand auch nichts mit unseren Gefühlen anfangen, sie erscheinen ihm sinnlos und unverständlich.


Der Verstand versucht unser Herz zu kontrollieren. Lassen wir dies zu, werden wir ein der Norm entsprechendes Leben führen. Das Leben bestünde vorwiegend aus Arbeit, einigen Freizeitbeschäftigungen und einer Person, der wir unsere Liebe entgegenbringen sollen. Unser Leben würde uns Vorzüge gewähren wie, Ferien in teuren Hotels oder ein schönes Auto sowie ein Haus zu besitzen. Da wir hart arbeiten, dürfen wir uns durchaus etwas gönnen mit dem verdienten Geld. Unser Leben ergäbe einen Sinn, zumindest oberflächlich betrachtet. Wir wären ein nützlicher Teil der Gesellschaft, würden unseren Beitrag zur Erhaltung der bisherigen Norm des Lebens betragen und mit 65 oder gar 70 Jahren auf dem Buckel der Arbeit den Rücken kehren und fortan uns mit Gärtnern oder Lesen beschäftigen. Das geschieht mit unserem Leben, wenn wir brav sind und niemals etwas wagen.


Da kommt die Hoffnung ins Spiel. Wir alle haben Ziele und Träume, aber nicht die Gewissheit, dass wir sie erreichen werden. Haben wir einmal einen Weg erwählt, welchem wir unser Leben widmen möchten, fühlen wir Hoffnung, dass es der richtige Weg sein mag und wir viel Gutes erleben werden.


Ich glaube meinen Weg gefunden zu haben. Er liegt im Schreiben, im Lesen, im Geschichtenerzählen, darin verrückte Dinge zu versuchen und ein guter Mitmensch und Freund zu sein vor allen anderen Dingen. Die westliche Weltordnung bringt uns dazu nicht mehr Mensch, sondern vordergründig Arbeitstier und Konsument zu sein.


Wir arbeiten Tag und Nacht um Karriere zu machen, mehr Geld zu verdienen, mehr Einfluss zu erhalten. Weshalb genau tun wir dies alles? Hierzu einige negative Begriffe mit welchen ich das Leben in der Schweiz assoziiere: Ausbeutung, Gier, Lügen, Geld regiert die Welt sowie Rücksichtslosigkeit und unfairer Wettbewerb.


Andererseits hat unser Gesellschaftssystem im Vergleich zu Anderen, folgende Vorteile: Freie Rede, Pressefreiheit, Gleichheit, Rechtsstaatlichkeit und Ordnung. Neben alldiesen Vorteilen, die ein Leben innerhalb einer langweiligen, westlichen sowie industrialisierten Gesellschaft bietet, komme ich nicht umhin eine ständige Routine und Monotonie zu sehen. Unser Leben zieht an uns vorbei, während wir damit beschäftigt sind ein neues Auto abzubezahlen oder im Internet nach neuen Kleidern zu suchen. Ich werde traurig, wenn ich daran denke, dass viele von uns damit ihr Leben verschwenden.


Das Leben ist mehr als nur Arbeit und Konsum. Dies ist die Wahrheit, welche ich für mich gefunden habe. Danach lebe ich. Wert auf Beziehungen und Freundschaften zu legen, darauf zu achten wie es meinen Freunden geht, Kontakt zu halten und Gespräche zu suchen. Alldies ist mir viel wichtiger als der Saldo meines Bankkontos oder die Funktion meiner Wenigkeit innerhalb einer gewinnorientierten ausbeuterischen Unternehmung.


Jedem von uns wird folgende Frage gestellt: Willst du dein Leben mit Hilfe des Verstandes oder mit Hilfe des Herzens leben?


Interessanterweise habe ich mich vor einigen Jahren für ersteres entschieden, heute bin ich ein überzeugter Mensch des Herzens. Ich höre darauf, was mein Herz mir zu sagen hat und versuche wie alle Menschen glücklich zu sein.


Was bedeutet Hoffnung für dich? Was für Träume hast du noch nicht Wirklichkeit werden lassen?

Themenverwandte Artikel

Gut ist gut genug
Bild/Illu/Video: Lucas J. Fritz

Gut ist gut genug

Leben ohne Smartphone Teil 2
Bild/Illu/Video: Lucas J. Fritz

Leben ohne Smartphone Teil 2

Frei von Vorurteil
Bild/Illu/Video: zVg.

Frei von Vorurteil

Empfohlene Artikel