Paarberatung alleine?
Bild/Illu/Video: Jenny Schwarz

Paarberatung alleine?

Zugegeben der Sinn einer Paarberatung-/therapie ist, dass man da zusammen hingeht, um an der Beziehung zueinander zu arbeiten. Das betrifft naturgemäss beide Partner.


In der Praxis ist es allerdings häufige Realität, dass nur einer der Partner bereit ist, etwas zu ändern und sich dafür professionelle Hilfe zu holen. Meist endet an dieser Stelle jeder Versuch etwas zum Positiven zu verändern. Doch lebt es sich dann besser? In den allermeisten Fällen leider nicht. Der Partner, der auf die Veränderung und Hilfe verzichtet, wird dadurch in ein passives Abwarten und Hoffen, dass es von alleine besser wird gedrängt. Der Partner, der von vorneherein gegen die Beratung war, fühlt sich bestätigt, dass alles so bleiben darf wie es bisher war.


Entweder die Beiden vegetieren dann gemeinsam vor sich hin oder sie trennen sich eines Tages.


Wenn einer der Partner alleine in die Beratung kommt, kann mit ihm/ihr die Veränderung erarbeitet werden, die er/sie wünscht. Dies ist kein Schuldeingeständnis, sondern der unbändige Wunsch nach einem besseren Leben und der damit einhergehenden Veränderung.

Von dem fernbleibenden Partner gibt es das klare Zeichen: du und dein Wunsch nach Veränderung / Unglücklichsein bist mir nicht wichtig genug, dass ich deinem Bedürfnis Hilfe zu holen nachkommen würde.


Natürlich ist das harter Tobak und man rückt damit dem Auseinanderleben eventuell ein Stückchen näher. Die Alternative dazu wäre allerdings ein gemeinsames Unglücklichsein. Und auch das kann zu Entfremdung führen.


Daher ist meine dringende Empfehlung, falls dein Partner keinen Drang zu einer Paarberatung spürt, du aber zunehmend unzufriedener bist, gehe zunächst alleine auf die Reise. Denn je mehr du dich veränderst, desto mehr verändert sich dein Umfeld.

Wie arbeitet man alleine an einer Sache, die eigentlich zwei Menschen betreffen?


In einer Einzelsitzung werden, je nach Situation, zugrundeliegende Glaubenssätze, Einstellungen, Erwartungen und Prägungen, die das Beziehungsverhalten beeinflussen, angeschaut.

Danach werden individuelle «Copingstrategien» erarbeitet, wie der einzelne mit für ihn/sie ungünstigen Situationen besser umgehen kann.


Es ist also durchaus möglich, ganz alleine etwas in einer Beziehung zu verändern. Und vielleicht ist manchmal eine Trennung die einzige Möglichkeit wieder rundum glücklich zu werden. Auch in diesem Fall ist es sehr hilfreich eine Fachperson an seiner Seite zu haben, damit ein Neustart ohne Altlasten funktionieren kann.


Was ich euch abschliessend gerne noch mit auf den Weg geben möchte, ist dass jeder Mensch, unabhängig von seinem Beziehungsgeflecht, der Gesellschaft, in der er lebt oder den Erwartungen, die an ihn gestellt werden, immer die Verantwortung für seine Taten und Nicht-Taten selbst trägt.


Es lässt sich darüber philosophieren, ob wir nur dieses eine oder eventuell mehrere Leben haben. Aber eines ist sicher: Unzufrieden oder gar unglücklich zu sein, ist kein Zustand, der lange andauern muss. Mach dieses Leben zu dem besten Leben, das du haben kannst!

Themenverwandte Artikel

Institution Zweier-Beziehung
Bild/Illu/Video: Sandra Peters

Institution Zweier-Beziehung

Das Geheimnis einer guten Partnerschaft
Bild/Illu/Video: zVg.

Das Geheimnis einer guten Partnerschaft

Aus 2 mach 3
Bild/Illu/Video: Jenny Schwarz

Aus 2 mach 3

Empfohlene Artikel