Q&W: Die irrationalen Ideen und ich
Bild/Illu/Video: zVg.

Q&W: Die irrationalen Ideen und ich

Vor ein paar Tagen bin ich im Internet auf eine ziemlich spannende Diskussion im Netz gestossen. Es ging um das Thema «My irrational childhood fear», also zu deutsch «Meine irrationale Kindheitsangst». Dieses Thema traf bei mir einen wunden Punkt, denn ich hatte in meiner Kindheit tatsächlich komische Ängste oder auch Ideen, die vom heutigen Standpunkt durchaus irrational oder einfach auch dumm waren. Für die heutige Kolumne habe ich ein paar meiner Ideen von früher gesammelt, die für mich heute ziemlich unterhaltsam sind und zeigen, dass man nie ausgelernt hat. Hier meine fünf wildesten Theorien.


«Falco und sein Dadinedum»
Lange habe ich gedacht, dass Falco in seinem Lied «Der Kommissar» eine Phantasiesprache singt. «Dadinedum» erschien mir irgendwie logisch und als ich dann einmal den Text nachschaute und bemerkte, dass es «Drah' di net um» heisst, war ich schon irgendwie peinlich berührt über meine Gedankengänge. Übrigens, der Moment der Klarheit kam erst als ich beim Radio arbeitete und auch schon auf die 30 zuging…


«Wer im Gefängnis sitzt, ist schuldig.»
Es war für mich als Kind sternenklar, dass Personen, die im Gefängnis sitzen schuldig sind. Ich habe mir da immer zwei Szenarien ausgemalt: Entweder man wird bei der Tat beobachtet und verpetzt oder man wird an einen Lügendetektor angeschlossen. Dass es bei einem Grossteil der Straftaten einen Gerichtsfall gibt und der Richter, sowie das Geschworenengericht über die Schuld und Unschuld entscheidet, erschloss sich mir erst mit den Jahren. Auch dass sich Menschen irren können und tatsächlich auch viele Personen unschuldig in Haft sitzen, begriff ich sehr spät.

«Wer Sex hat, wird schwanger.»
Als Kind wird einem eingetrichtert, wie wichtig Verhütung ist. Logisch hört man immer wieder von Personen, die wenn sie einmal «auswärts» gehen, aus Versehen ein Kind gemacht haben… Doch ich glaube, es gibt auch eine sehr grosse Anzahl von Paaren, die sich sehr schwer tun bei der Produktion von Nachwuchs. Ich kenne die genauen Zahlen nicht, weiss aber, dass mit einmaligem Sex häufig kein Kind entsteht, was meine Theorie aus der Kindheit definitiv widerlegt.


Übrigens: Verhütung ist auf jeden Fall super im Kampf gegen Geschlechtskrankheiten oder wie es der grossartige Polo Hofer mal gesungen hat: «Bim Siitasprung im Minimum es Gummi drum.»


«Linkshänder geben einem die Hand mit links.»

Eine wirklich dumme Idee von mir war es, dass ein Linkshänder einem die linke Hand bei der Begrüssung hinstrecken. Ich war immer ganz nervös mal auf einen zu treffen. Als dann in der Schule tatsächlich ein Linkshänder neben mir sass, konnte ich diese Idee auch abhaken.


«Haie sind überall.»
Dank dem frühen Konsum von Filmen wie «Deep Blue Sea» und Konsorten hatte ich lange ziemlich viel Angst von Haifischen. Ich vermutete sie in Schweizer Seen, in Swimmingpools und auch sonst überall, wo es Wasser gab. Die grösste Angst meiner Kindheit ist also wie bei vielen anderen auch von einem Haifisch beim Schwimmen gefressen zu werden. Zu Unrecht. Als ich später las, wie viele der Tiere regelrecht abgeschlachtet werden, bekam ich eher Angst vor den Menschen als vor ihnnen. Heute weiss ich, dass Haie lediglich im Salzwasser überleben können und meine ganze Panik vor ihnen einzig durch die Filmindustrie geweckt wurde.


Was sind eure komischen Ideen aus der Kindheit?

Themenverwandte Artikel

Q&W: Keine Zeit für Verschwörungen
Bild/Illu/Video: Marcus Duff / cascadas

Q&W: Keine Zeit für Verschwörungen

Q&W: Can you Mundart please?
Bild/Illu/Video: Christian Imhof

Q&W: Can you Mundart please?

Q&W: Kommunikation mit Tiefgang
Bild/Illu/Video: Christian Imhof

Q&W: Kommunikation mit Tiefgang

Empfohlene Artikel