Qultur und Natur
Bild/Illu/Video: Christian Imhof

Qultur und Natur

«Von der Erde kommen wir, zu Erde werden wir.» Die Natur legt das Fundament für unsere Existenz. Durch die Zeit hinweg ist eine Umwelt entstanden, die dem Menschen das Leben ermöglicht hatte. Die Natur spielt eine wesentliche Rolle in unseren Leben, uns ist das Bewusstsein dazu irgendwann leider abhandengekommen. Unsere Gesellschaft will die Abhängigkeiten des Menschen zu seiner Umwelt nicht mehr akzeptieren. Er, der grosse allmächtige Weltenzerstörer und Herrscher über die Welt kann es nicht mehr ertragen auf diese dumme Natur angewiesen zu sein.


Warum sonst sollen wir weichen Erdboden mit Granit und Asphalt zupflastern? Um besser darauf gehen zu können? Um uns das Reisen zu erleichtern. Früher wahrscheinlich. Um uns schnell fortzubewegen? Heute sicherlich. Warum müssen wir schnell vorwärtskommen? Was treibt uns an? Da kommt Qultur ins Spiel. Unter Qultur verstehe ich alle zwischenmenschlichen Beziehungen. Die Beziehung zwischen Mutter und Sohn, Bruder und Schwester sowie Bild und Bildbetrachter. Ja, sogar letzteres verstehe ich als zwischenmenschliche Beziehung. Das Bild wurde durch einen Menschen gemalt. Er hat sich Gedanken gemacht und versucht etwas mitzuteilen. Der Betrachter versucht diese Mitteilung in Erfahrung zu bringen.


Ist es nicht das worauf unsere gesamte Qultur aufgebaut ist? Signale zu senden und zu verstehen? Wir können nie sicher sein, was in den Köpfen anderer vorgeht, deshalb kommunizieren wir verbal. Doch unsere Art der Kommunikation ist fehlerhaft und altmodisch. Man kann übertreiben, verdrehen, ironisch sein, lügen, untertreiben, provozieren… alldies macht Qultur aus. Ist es ein kleiner reicher Teil der Menschen, der versucht all dies zu kontrollieren? Zu kontrollieren was wir denken, was für Wünsche wir hegen? Oder ist es eine höhere Macht? Sind es unsere Schöpfer, unsere göttlichen Vorfahren, von welchen wir abstammen? Fragen über Fragen, natürlich wird’s mir niemand sagen. Mir gefällt die Vorstellung sehr, von einem göttlichen Wesen abzustammen.


Der Mensch funktioniert dual. Er braucht eine Beziehung zur Natur sowie zu sich selbst und seinen Artgenossen. Ohneeinander können wir nicht funktionieren Ohne gegenseitige Unterstützung funktioniert unser Alltag nicht. Diese reiche, mächtige Elite oder das höhere Wesen versucht uns davon zu überzeugen das wir unabhängig voneinander sein können. Unabhängig von Natur und unseren Mitmenschen, indem wir konsumieren. Dieser Konsum entfremdet uns voneinander. Wir nicht mehr, woher unsere Nahrung stammt. Wo unsere Kleidung hergestellt wird.


Wissen, welches über Jahrhunderte weitergereicht wurde geht mit der Generation Z unter. Zufall? Zufall das irgendwer versucht uns zu entzweien? Durch die Digitalisierung entfremden wir uns voneinander und wissen nicht mehr, wie wir miteinander richtig funktionieren sollen. Wann hat dieser Teufelskreis begonnen? Es gibt kein zurück mehr. Die Menschheit hat entschieden sich selbst zu vernichten, falls keine höhere Macht am Werk ist.


Lass uns das Leben geniessen, solange wir noch hier sind.

Themenverwandte Artikel

Gut ist gut genug
Bild/Illu/Video: Lucas J. Fritz

Gut ist gut genug

Q&W: «Die Macht der Macher»
Bild/Illu/Video: Christian Imhof

Q&W: «Die Macht der Macher»

«Z'drumumä» hat eröffnet
Bild/Illu/Video: Christian Imhof

«Z'drumumä» hat eröffnet

Empfohlene Artikel