Zwang zum positivem Denken
Bild/Illu/Video: Christian Imhof

Zwang zum positivem Denken

«Nur nicht die Hoffnung verlieren» oder «Nur nicht aufgeben, das wird schon klappen.» Was wenn es zum Scheitern verurteilt ist? Was wenn es vom Schicksal vorbestimmt ist, dass wir alle so sind wie wir sind? Dagegen anzukämpfen ist so unnütz, wie wenn man versucht das Universum zu verstehen. Wir sollten es einfach sein lassen.


Manchmal geht es uns schlecht. Sollte es auch, ginge es uns nämlich immer gut, würden wir es gar nicht bemerken. Manche Mitmenschen sehen sich offenbar gezwungen immer alles schönzureden. Was soll das? Warum ist das eine Gefühl besser als ein anderes? Zum Leben gehört dazu, dass es uns schlecht geht. Sowie der Tod ein ständiger Begleiter des Lebens ist. Irgendwann werden wir nicht mehr hier sein.

 

Denke Positiv! Das Mantra unserer Zeit. Wenn wir positiv denken können wir alles erreichen. Sogar das unmögliche! Klingt das nicht toll? Endlich kann ich das unmögliche erreichen! Juhui, los geht's. Für den Durchschnittbürger heisst das mehr Lohn, eine schönere Wohnung oder ein neues Auto. Steht einem mehr Geld zur Verfügung wir in den allermeisten Fällen mehr konsumiert und in der Folge steigt der ökologische Fussabdruck. Mit unserem übermässigen Konsum zerstören wir die Welt, so wie wir sie kennen.


Die Welt stirbt nicht wegen ein bisschen mehr CO2 in der Luft – wir und unzählige andere Lebewesen schon! Doch das ist ein anderes Thema. Wie viel Positivität ist genug und wie viel ist zu viel?


Wir sollten mehr einfach bloss leben und leben lassen. So sein wie wir sind und uns nicht durch die Erwartungen, Vorstellungen und Wünsche anderer beeinflussen lassen. Wir müssen um unserer selbst willen ein für alle Mal akzeptieren, was unabänderlich ist und dass was wir ändern wollen wirklich angehen und verändern.


Ein anderer Ansatz: Wenn wir ständig positiv denken, sind unsere Erwartungen automatisch höher als wenn wir normale ausgeglichene Vorstellungen zur Welt haben. Sind die Erwartungen höher, wird die Enttäuschung höher sein – so erreichen wir unsere Ziele nicht. Durch das ganze aufgezwungene positive Denken werden wir schlussendlich nur unzufrieden und unglücklich. Wenn wir jedoch gar keine Erwartungen haben, wird uns die unbedeutendste positive Nachricht überglücklich machen.


Das Leben muss kein Zwang sein. Wir sind freie Menschen und dürfen unser Leben so gestalten wie es uns beliebt. Leben und leben lassen, denn irgendwann werden wir, manche von uns schon heute oder morgen, nicht mehr hier sein.

Themenverwandte Artikel

«Regenwetter»
Bild/Illu/Video: Christian Imhof

«Regenwetter»

Gut ist gut genug
Bild/Illu/Video: Lucas J. Fritz

Gut ist gut genug

Ein ruhiges Leben führen
Bild/Illu/Video: Christian Imhof

Ein ruhiges Leben führen

Empfohlene Artikel