Die Schönheit des Lebens
Bild/Illu/Video: Lucas J. Fritz

Die Schönheit des Lebens

Im Winter Sonnenaufgänge zu beobachten ist etwas vom schönsten überhaupt. Die Sonnenaufgänge sind klarer und scheinen kräftiger zu sein als im Sommer, vor allem wenn der Himmel wolkenfrei ist. Am besten zieht man sich warm an und begibt sich früh morgens auf einen nahegelegenen Hügel oder Berg. Ebenso schön sind natürlich auch die Sonnenuntergänge.


Eine schlechte Angewohnheit oder eine Sucht aufgeben, trägt ebenfalls positiv zur Zufriedenheit bei. Ob es rauchen, trinken, spielen oder kaufen sein mag, ist völlig egal. Jeder Mensch kann sich in jedem Augenblick seines Lebens verändern. Am besten lässt sich eine schlechte Angewohnheit gegen eine gute austauschen. Es ist zwar schwierig so etwas auf Anhieb umzusetzen, weil es Willensstärke braucht, doch der Aufwand wir sich auf jeden Fall lohnen.


Eine persönliche Anekdote: in der Vergangenheit habe ich mir eine Weile lang jeden Tag mindestens einen Film angesehen. Das ging so weit, dass ich zu wenig schlief und in der Folge immer müde war. Irgendwann entschied ich mich mehr zu lesen und tauschte darum den täglichen Film kurzerhand für ein bis zwei Stunden lesen pro Abend ein. Natürlich war es zu Beginn sehr schwer, Rückfälle waren garantiert, doch nach einigen Monaten war es dann geschafft. Diese Entscheidung beeinflusst mein Leben bis heute positiv.


Musik zu hören tut der Seele gut, davon bin ich überzeugt. Manchmal brauchen wir einfach einen Rhythmus fürs Leben. Zu meinen persönlichen Favoriten gehört die Musik von Xavier Rudd.  Der Australier singt und spielt manchmal mehrere Instrumente gleichzeitig und sein Musikstil bewegt sich im Rahmen von Indie Folk über Blues bis hin zu Reggae.


Verreisen und Neues entdecken, sich von der Neugier treiben lassen und der Angst nach dem Unbekannten mal so richtig eins in die Fresse hauen. Den nahegelegenen Wald oder Verlauf des Baches zu erkunden wäre ein Anfang. Die Natur unter den Füssen spüren und frische Luft durch die Nase einatmen. Aus dem Bad eine Sauna zaubern, halbnackt in den Schnee liegen und die Kälte geniessen, Holzhacken, Tagebuch führen, den Lieblingsfilm nochmals ansehen oder ein gutes Buch lesen, Sport treiben oder eine angeregte Diskussion mit Freunden oder Familie führen. Oder etwas Neues zu wagen, wie zum Beispiel das Smartphone aufzugeben kann ebenfalls zu unserem Glück beitragen. Wir müssen lediglich entscheiden mit welcher Einstellung wir morgens aufstehen wollen.


Das Schönste was man nach einem ereignisreichen Tag meiner Meinung nach tun kann, ist sich in ein frisch gemachtes Bett zu legen, einige Kapitel eines Buches zu lesen und vor dem Einschlafen den Tag im Geiste zu rekapitulieren.

Themenverwandte Artikel

Um was es wirklich geht
Bild/Illu/Video: Christian Imhof

Um was es wirklich geht

Gut ist gut genug
Bild/Illu/Video: Lucas J. Fritz

Gut ist gut genug

Leben ohne Smartphone
Bild/Illu/Video: Lucas J. Fritz

Leben ohne Smartphone

Empfohlene Artikel