10 Maramber 10 Lange Nacht der Museun 10 George
Nachgefragt bei Andrea Birchler
Bild/Illu/Video: zVg

Nachgefragt bei Andrea Birchler

Du beschreibst deine Arbeit als Herzpoesie. Wie würdest du dein Werk jemandem beschreiben, der noch nie was von dir gelesen hat?

Das Leben ist für mich ein grosses Abenteuer, Geheimnis und Geschenk. Jeder Tag ist voller Erlebnisse, Erfahrungen, Situationen mit Menschen und Tieren, in der Natur, einfach mit allem, was ist … und das berührt, fasziniert und bewegt mich. AndreaHerzPoesie ist eine Form, mit der ich seit über zwanzig Jahren in Gedichten und Geschichten dieses Berührtsein humor- und liebevoll zum Ausdruck bringe und damit für mich selbst wieder eine innere Ordnung, Klarheit und Ruhe schaffe. Gerade in der heutigen Zeit mit den vielen Möglichkeiten und Herausforderungen regen die Texte an, auf die Balance zwischen Geschäftigkeit und Innehalten zu achten und achtsam zu sein. Inzwischen lädt AndreaHerzPoesie auch andere Menschen zum Verweilen, Schmunzeln, Staunen ein, um Alltägliches wert- und urteilsfrei einmal aus einer anderen Perspektive zu betrachten und macht gleichzeitig auf die Essenz des Lebens aufmerksam: Die Freude!


In Kürze erscheint dein Werk «Der kleine Engel Filasez». Welche Geschichte erlebt dein Protagonist dabei?

Filasez ist ein echter Engel mit Format. Seine selbstgewählte Aufgabe, die er mutig, mit viel Freude und Vertrauen angeht, führt ihn zu den Menschen. Auf seiner Reise und den verschiedenen Abenteuern hat er wunderbare Unterstützung. Aber mehr kann ich jetzt nicht verraten, denn schliesslich ist es eine Adventskalender-Geschichte für Kinder und Erwachsene. Und, im September bereits das erste Türchen öffnen, das geht wirklich nicht!


Wie viel Weihnachtsspirit steckt in deinem neuen Buch?

Sehr viel, und der bleibt über Weihnachten hinaus erhalten.


Woher kommt deine Faszination für Engel?

Engel sind schon seit ich denken kann in meinem Leben wundervolle Begleiter. Das ist einfach so. Zum Schutzengel beten … damit bin ich aufgewachsen, ist bis heute geblieben, und habe ich auch an unsere Tochter weitergegeben. Mein Vertrauen in die Engel hat sich insoweit verändert, dass ich heute noch mehr überzeugt bin, dass es sie gibt.


Wie schwierig ist es für dich, nicht ins Esoterische abzudriften?

Weshalb «ins Esoterische abdriften»? Laut Wikipedia ist Esoterik in der ursprünglichen Bedeutung des Begriffs eine philosophische Lehre, die nur für einen begrenzten «inneren» Personenkreis zugänglich ist … also sehr lebensnah und interessant. Und in meinen Texten geht es ebenfalls oft um die Mystik des Lebens.


Wie bist du eigentlich zum Bündner Verlag Driftwood gekommen?

Hier passt «abdriften» viel mehr und zwar 100% positiv! Eine Freundin hat mir diesen super Tipp gegeben und mich auf Driftwood aufmerksam gemacht, denn ich wollte nach meinem zweiten Buch, das ich als BoD (Book on Demand) veröffentlicht hatte, «Der kleinen Engel Filasez» wieder mit einer Schweizer Firma herausgeben … und «Filasez» ist ja rätoromanisch – da passt dieser innovative Verlag aus dem Kanton Graubünden perfekt!


Wird es von dir auch eine Lesung in Graubünden geben?

Ja, am 14. Oktober um 19 Uhr stelle ich mein Buch beim Buchhaus Lüthy an der Bahnhofstrasse in Chur vor. Ich freue mich auf die Begegnungen, und dass der himmlische Bote auch im Bündnerland in manche Stuben und Kinderzimmer einkehren kann.


Mehr Information zu Andrea Birchler findet ihr hier.

Ps.: Die Vernissage zum Buch findet am 24.09. um 19 Uhr im Kirchgemeindehaus in Winterthur statt.


Themenverwandte Artikel

Leben und Schreiben mit Borderline
Bild/Illu/Video: zVg.

Leben und Schreiben mit Borderline

Wenn die eigene Mutter Autorin wird
Bild/Illu/Video: Sandra Peters

Wenn die eigene Mutter Autorin wird

Wie viel verdient man denn so als Autorin?
Bild/Illu/Video: zVg.

Wie viel verdient man denn so als Autorin?

Empfohlene Artikel