Bild/Illu/Video: Anna Smirnova

Ab in die Lange Nacht der Museen

Markus Klement, ORF-Landesdirektor Vorarlberg: «Nach einem Jahr Corona-bedingter Pause freuen wir uns heuer ganz besonders auf die 21. ‚ORF-Lange Nacht der Museen‘. In Vorarlberg und grenznahen Gebieten der Schweiz, Liechtensteins und Deutschlands stehen dabei für Kunst- und Qulturinteressierte mehr als 80 Museumstüren offen. Auch das ORF- Landesfunkhaus Vorarlberg in Dornbirn heißt alle Gäste bei der Ausstellung ‚Me and Bobby McGee‘ herzlich willkommen. Das gesamte Team des ORF Vorarlberg und alle teilnehmenden Einrichtungen wünschen Ihnen viel Vergnügen und einen abwechslungsreichen und unvergesslichen langen Museen-Abend 2021.»


Fussrouten

In Lindau, Bregenz, Dornbirn, Hohenems und Feldkirch erreichen Sie zahlreiche Qultureinrichtungen zu Fuss.


Regionale Museen

Als Eintrittskarte für die teilnehmenden Qultureinrichtungen in den Regionen Montafon/Oberland und Tettnang gilt das regionale Ticket. Es ist ausschließlich dort gültig. Diese Museen werden nicht von den Shuttlebussen angefahren, Sie können sich aber ein Ticket für die öffentlichen Verkehrsmittel downloaden.

Sonderbuslinien & Freifahrt mit dem VVV

In Intervallen von 30 und 60 Minuten wird von 18.00 bis 1.00 Uhr die Mehrheit der teilnehmenden Qultureinrichtungen mit Sonderbuslinien angefahren. Den genauen Verlauf der Busrouten entnehmen Sie bitte den Fahrplänen im Booklet oder der Website langenacht.ORF.at. Zusätzlich zu den Sonderbuslinien gelten die «ORF-Lange Nacht der Museen»-Tickets auch als Fahrschein für alle regulären öffentlichen Verkehrsmittel im Streckennetz des Verkehrsverbunds Vorarlberg sowie des Verkehrsbetriebs LIECHTENSTEINmobil. Sie können den Fahrschein auch auf www.vmobil.at/veranstaltertickets/lange-nacht-der-museen erstellen und auf Ihr Handy laden beziehungsweise ausdrucken. Oder einfach den QR-Code im Booklet scannen.


Highlights

Die Dauerausstellung im Stadtmuseum Dornbirn beschäftigt sich mit der Geschichte Dornbirns. Im zweiten Stock werden ausgewählte Fundstücke aus dem Alltagsleben der Stadt präsentiert. Zentral sind die regelmäßigen Sonderausstellungen, die regionale, kulturhistorische und zeitgenössische Themen behandeln. Die aktuelle Ausstellung steht unter dem Motto «Ware Dirndl. Austrian Look von Franz M. Rhomberg».


Seit seiner Eröffnung 1997 hat das Kunsthaus Bregenz mit seinem ikonischen Glaskubus neue Maßstäbe für moderne Architektur gesetzt. Im Haus werden Arbeiten internationaler zeitgenössischer Künstler/innen gezeigt, die speziell für das KUB entstehen. Die aktuelle Sommerausstellung 2021 ist dem Künstler Anri Sala gewidmet.


Arche Noah Sammlung Kunst & Natur (Hohenems) zeigt die Privatsammlung des passionierten Kunstsammlers und Naturliebhabers Hans Bäumler. Mit seltenen Unikaten und Meisterwerken positioniert sich das Museum als wichtige Qultureinrichtung der Bodenseeregion. Im Kunstbereich findet sich ein Qulturschatz aus 130 Jahren Kunstgeschichte, wohingegen die Natursammlung Einblicke in eine Ausstellung einzigartiger Tierexponate und besonderer Naturfundstücke gewährt.


Vor 500 Jahren wurde im Dom von Feldkirch der St. Annenaltar aufgestellt, einer der wertvollsten Kunstschätze Vorarlbergs. Aus diesem Anlass widmet die Stadt Feldkirch dem Künstler Wolf Huber (um 1480 bis 1553) eine Wissensausstellung im Palais Liechtenstein (Feldkirch).


Das Neue Schloss in Tettnang – als einziges Barockschloss in der Region – war die prächtige Residenz der Grafen von Montfort, die imposanten Barockformen zeugen vom Machtanspruch des alten Grafengeschlechts. Auch namhafte Künstler/innen wie Angelika Kauffmann und J. A. Feuchtmayer waren hier tätig und verhalfen dem Schloss zu einer besonderen Pracht.


Das Wälderbähnle – Remise Bahnhof Bezau ist ein mit allen Sinnen erlebbares Museum. Ein Ort, der mit originalem und funktionstüchtigem Material (Bahnhöfe, Lokomotiven, Waggons) die verschiedenen historischen Phasen der Bregenzerwaldbahn in voll funktionsfähigem Zustand für die Besucher/innen erlebbar macht.


Auch zum 25-Jahr-Jubiläum zeigt das Kunstforum Montafon (Schruns) die Ergebnisse des künstlerischen Bergsymposiums «SilvrettAtelier Montafon» des Vorjahres mit Werken von Regula Dettwiler, Markus Hiesleitner, Roland Haas, Franz Lun, Sabine Marte, Isa Schmidlehner, Payer/Gabriel und Roman Pfeffer.

Aussergewöhnliche Häuser

Die Bahnwelt in Wolfurt öffnet in dieser Nacht zum ersten Mal ihre Tore. In der Lokhalle Wolfurt sind historische Lokomotiven und Triebwagen aus den letzten 90 Jahren Vorarlberger Bahngeschichte ausgestellt.

Das Jeanettes Puppenmuseum (CH – Rüthi) ist liebevoll mit mehr als 1.500 Puppen aus zwei Jahrhunderten ausgestattet. Auch Puppenstuben, Verkaufsläden, Kochherdchen, Bären, ein Bauernhof, ein Puppenspital sowie Spielzeug aller Art können bestaunt werden. Kinder und Jugendliche wundern sich, womit man früher gespielt hat, und Erwachsene fühlen sich in ihre Kindheit zurückversetzt.


Das Handsticklokal Balgach (CH – Balgach) ist ein einzigartiges Stickereimuseum im Rheintal. Die originale Stickmaschine befindet sich im Ortsmuseum Altes Rathaus. Sie ist eine der wenigen noch betriebsbereiten Handstickmaschinen. Passionierte Sticker/innen präsentieren das Handwerk.


Kinderprogramm

27 Häuser bieten ein Programm an, das speziell auf die Interessen von Kindern zugeschnitten ist. Im «Kinderpass» wird jeder Besuch in einem speziell gekennzeichneten Kindermuseum vermerkt. Für jedes Kind, das mindestens drei Museen besucht hat, gibt es beim «Treffpunkt Museum» ein kleines Geschenk.


Highlights

Das Hopfengut No20 (D – Tettnang-Siggenweiler) vereint Hopfenanbau, Brauerei, Laden und Gaststätte unter einem Dach. Auf den Hügeln über der Hopfenstadt Tettnang wird feinster Aromahopfen produziert, daraus hochwertige Bierspezialitäten gebraut und die Besucher/innen auf eine spannende Reise durch die Welt des Hopfens geführt. Junge Besucher/innen lernen in der Märchenstunde mit dem Hopfengut-Märchen «Lukas, Lotte und das Grüne Golde» die faszinierende Qulturpflanze kennen.


Das Gemeindemuseum Rothus (CH – Oberriet) ist im historisch und architektonisch interessanten Rothus in Oberriet untergebracht. In den Ausstellungen wird das bäuerliche Leben und Arbeiten der Region im 19./20. Jahrhundert illustriert – mit den Schwerpunkten Maisanbau, Müllerei, Schmiede, Schuhmacherei, Torfstechen und Wagnerei. Kinder führt eine Kunstralley durch das Museum, an deren Ende ein Preis wartet.


Das EGG Museum (Egg) wurde 1904 gegründet und ist das älteste Talschaftsmuseum Vorarlbergs. Der Sammlungsschwerpunkt gilt der Region Bregenzerwald. Jährlich sind zwei Sonderausstellungen mit umfangreichem Rahmenprogramm zu sehen. Kinder können Büchlein mit Lückentexten zur Feuerwehr basteln. Anschließend geht es damit zur Rallye durch die Ausstellung.


Das Jüdische Museum Hohenems erinnert an die jüdische Gemeinde Hohenems und beschäftigt sich mit jüdischer Gegenwart in Europa, Diaspora und Migration. Zu besichtigen sind die Dauer- und Sonderausstellung, das jüdische Viertel und der jüdische Friedhof. Jungen Besucherinnen und Besuchern wird eine kindgerechte Rundtour durch die Ausstellung mit einem kleinen Büchlein geboten.


Nur wenige Meter vom Inselbahnhof entfernt, präsentiert das Kunstmuseum Lindau Meisterwerke der klassischen Moderne, die sonst in Privatsammlungen verborgen und der Öffentlichkeit nicht zugänglich sind. In diesem Jahr zeigt das Haus die hochkarätige Ausstellung «Marc Chagall – Paradiesische Gärten». Davon inspiriert können Gäste jeden Alters im Verlauf des Abends im Innenhof des Kunstmuseums selbst kreativ werden und eigene Werke erschaffen.


Detaillierte Informationen zu Beginnzeiten, Programm und aktuellen Entwicklungen sind unter http://langenacht.ORF.at verfügbar.

Themenverwandte Artikel

Vergängliche Kunst in Rorschach
Bild/Illu/Video: Rita Rohner

Vergängliche Kunst in Rorschach

Lichtkunst von Weltformat
Bild/Illu/Video: Sundroina Pictures

Lichtkunst von Weltformat

Heiligkreuzer Seifen im Kunstmuseum
Bild/Illu/Video: Wolfgang Frey

Heiligkreuzer Seifen im Kunstmuseum

Mit Kunst für mehr Zusammenhalt
Bild/Illu/Video: zVg

Mit Kunst für mehr Zusammenhalt

Petra Büchel: «Wir haben viel über uns selbst gelernt.»
Bild/Illu/Video: zVg

Petra Büchel: «Wir haben viel über uns selbst gelernt.»

Empfohlene Artikel