10 Lange Nacht der Museun 10 Maramber 10 George
Die eigene Integrität bewahren
Bild/Illu/Video: Christian Imhof

Die eigene Integrität bewahren

Seit die Pandemie durch die bundesrätlichen Massnahmen bekämpft wird, beobachte ich das Geschehen unserer Politik und Medien mit zunehmender Kritik. Das Virus an sich stört mich persönlich nicht. Ich bin bereits damit in Kontakt gekommen – vermutlich sogar mehrmals – aber ich lebe immer noch. Die ganzen Massnahmen, die der Bundesrat ergreift und in Zukunft noch ergreifen wird, diese ergreift er ganz sicher nicht wegen mir! Ein untrügliches Gefühl sagt mir, dass sich grosses Leid und grosse Furcht anbahnt, wenn wir als Gesellschaft nicht hier und jetzt diesen Wahnsinn stoppen, den gesamten Wahnsinn der Welt. Die vierte Gewalt im Staat scheint die Zügel zu ergreifen mit dramatisierden Berichten. Ist den Mainstream-Medien zu trauen? Wer spaltet hier wirklich?


Du bist keine Maschine, du brauchst nicht effizient zu sein, nur wachsam und bewusst, denn das sind die wahren Qualitäten eines vernünftigen Menschen.


Meine Familie entzweit sich, ich habe Freundschaften aufgegeben, ich habe mich zurückgezogen, um bei mir selbst zu sein, und mir nicht meine Integrität nehmen zu lassen. Warum entscheidet sich die Politik zu immer drastischeren Massnahmen? Weshalb werden diese nicht von mehr Menschen kritisiert und angezweifelt? Sterben vielleicht mehr Menschen am seelischen Unwohlsein, welches durch die Pandemie ausgelöst wird, statt durch das Virus selbst? Ich empfinde unser politisches Geschehen als ein «sich gegenseitig aufwiegeln». Diese Menschen, die für uns im Parlament sitzen und im Bundesrat unser Land führen, haben hoffentlich keine korrupten oder demokratiefeindlichen Absichten mit den ganzen Massnahmen, doch ihr Handeln geschieht aus meiner Sicht auf einem wackeligen Fundament. Es kann doch nicht sein, dass um unsere Gesundheit gekämpft wird, indem eine Impfung hochgepriesen wird und dabei alle Menschen weiterhin sich selbst schädigen dürfen durch bekannte (langfristig) lebenszeitbegrenzende(re) Mittel wie Zigaretten und Alkohol. Es wird wohl wahr sein, dass beim Konsum von schädlichen Produkten Eigenverantwortung gefragt ist. Würde es in einer vernünftigen und nicht von Profit und Gier getriebenen Gesellschaft wirklich schädliche Produkte geben?


Müssen sich Familien entzweien, weil Meinungen auseinandergehen? Sind wir wirklich so unreif und verantwortungslos als Gesellschaft?


Ganz ehrlich: Ginge es der Politik wirklich um unsere Gesundheit, dann würde es bereits ein Heilmittel gegen Aids, ein Heilmittel gegen Diabetes, gegen alle möglichen Arten von Krebs und vielen weiteren weitverbreiteten Krankheiten geben. Und wenn es nicht ein Heilmittel gäbe, dann würde sicherlich danach geforscht und versucht werden kollektiv die Lebensumstände aller Menschen zu verbessern. Die Politik würde, wenn es ihr wirklich um unsere Gesundheit ginge, dafür sorgen, dass das Gesundheitssystem und die Pharmaindustrie nicht mit kranken Menschen Geld verdient, sondern der Fokus auf der kollektiven Gesundung liegt.


Spürt denn Niemand, dass Konzerne, die mächtiger sind als Länder versuchen uns ihren Stempel aufzudrücken?


Wieder ertappe ich mich dabei wie ich mich selbst rechtfertige, obwohl ich es gar nicht möchte. Ich möchte keine Meinung zur Pandemie haben. Ich verschliesse nicht die Augen vor der Realität, doch wenn unsere Gesellschaft, bestehend aus Millionen von Individuen, die zunehmend intolerant werden, was die Duldung von verschiedenen Meinungen und Ansichten anbelangt, dann fühle ich mich unterdrückt und spüre eine gewaltige Entmenschlichung. Menschlich zu sein, bedeutet milde, tolerant, freundlich, gütig, wohlwollend und hilfsbereit zu sein.


Was sagt unser inneres Kind zu unserer Welt? Was würde Momo sagen? Wie würde sich Momo fühlen?


Seit Monaten finde ich Zuflucht in den spirituellen Werken dieser Welt, ich finde Zuflucht im Wald und den Bergen, weil ich mich nicht der gesellschaftlichen Masken- und 3G-Pflicht beugen werde. Ich mache da nicht mit! Zehn Monate lang war ich in diesem Jahr im Militär, musste zeitweise zwanzig Stunden am Tag eine Maske tragen und habe mich fast zur Impfung zwingen lassen. Jetzt könnte mensch sagen, dass jede*r Opfer zu bringen hat. Mag sein, aber nicht indem das Individuum unter dem Druck der Gesellschaft zu leiden hat. Wenn ich meine innere Haltung, welche nicht dem Trotz entspringt, erst nehme, dann fühle ich mich wohl als Mensch. Dann handle ich nicht gegen meine eigene Ansicht. Wenn ich mich allerdings unfreiwillig dem Druck von aussen beuge, dann fühlt es sich wie ein innerer Selbstmord an. Es fühlt sich an, als würde die eigene Seele, die eigene Menschlichkeit und der eigene jugendliche Idealismus erstickt und abgewürgt werden, bis nichts mehr da ist ausser eine gefühlskalte von Angst und Aggresivität geprägte Seele.


Was ist die Seele eines Menschen wert? Weisst du was die Begriffe Kritik, Skepsis, Verschwörungstheorie, Solidarität, Integrität, Toleranz und Menschlichkeit wirklich bedeuten?


Von einem der unzähligen Lehrer in meinem Leben habe ich gelernt, dass ich kritisch sein soll. Und darum, zweifle ich zuallererst an allem, und nehme nichts als gegeben hin, bis es sich wahrlich bestätigt hat oder das Gegenteil bewiesen wurde. Ich zweifle, denn ich kann zweifeln und will zweifeln. Würde ich es nicht tun, so könnte ich mich gleich selbst von der Brücke werfen.

Themenverwandte Artikel

Lucas J. Fritz und das einfache Leben
Bild/Illu/Video: Christian Imhof

Lucas J. Fritz und das einfache Leben

Verlust von Intimität
Bild/Illu/Video: Lucas J. Fritz

Verlust von Intimität

Unsere Verbindung zum Land
Bild/Illu/Video: Lucas J. Fritz

Unsere Verbindung zum Land

Gipfelglück
Bild/Illu/Video: Lucas J. Fritz

Gipfelglück

Empfohlene Artikel